Auszug aus der Satzung des Evangelischen Schulvorstandes Frankenthal

Satzung des Schulausschusses der Evangelischen Grundschule Frankenthal

1. Grundsatz
Der Evangelische Schulverein im Landkreis Bautzen e.V. (im Folgenden „Schulverein“) ist
Rechtsträger der Evangelischen Grundschule Frankenthal (im Folgenden „Schule“). Er ist für alle
rechtlichen, finanziellen und personellen Angelegenheiten verantwortlich. Er sorgt für die
Einhaltung der entsprechenden gesetzlichen Vorschriften und für die Führung der Einrichtung nach
der Satzung des Schulvereins.

2. Schulausschuss
Zur Koordinierung und Stärkung der Zusammenarbeit von Kirchgemeinde und Schulverein wird der
Schulausschuss gebildet. Er hat beratende Funktion und ist zu grundlegenden Belangen der Schule
anzuhören.

3. Arbeit des Schulausschusses

a. Zusammensetzung
Dem Schulausschuss sollen sieben stimmberechtigte Mitglieder angehören:
 der für Frankenthal zuständige Pfarrer der Kirchgemeinde
 der Leiter der Schule
 der Leiter des Bereichs Nachmittagsbetreuung
 zwei vom Kirchenvorstand ernannte Vertreter der Kirchgemeinde
 ein Vertreter der Geschäftsstelle des Schulvereins
 ein weiterer vom Vorstand des Schulvereins ernannter Vertreter.
Zu den Sitzungen können auch Gäste und Berater eingeladen werden.

b. Vorsitz
Der Ausschuss wählt aus seiner Mitte den Vorsitzenden des Schulausschusses. Er muss Mitglied im
Schulverein sein.

c. Geschäftsordnung
Der Schulausschuss tagt bei Bedarf, jedoch mindestens einmal im Jahr. Die Einladung erfolgt
durch den Vorsitzenden des Ausschusses oder die Geschäftsstelle des Schulvereins. Über die
Beratung wird Protokoll geführt, welches dem Vereinsvorstand spätestens nach 14 Tagen
zuzustellen ist.

d. Aufgaben
Zu den Aufgaben des Schulausschusses gehören insbesondere
 die gegenseitige Information und Abstimmung zu aktuellen Themen und Terminen zwischen
Kirchenvorstand, Schule und Schulverein
 die Mitwirkung bei Überarbeitungen der pädagogischen Konzeption und der Hausordnung
 die Beratung über die Umsetzung des inhaltlichen Konzeptes
 die Abgabe von Stellungnahmen zu neuen Vorhaben und grundsätzlichen Fragen des
Schullebens, z.B. die Empfehlung zur Auswahl der neu aufzunehmenden Schüler und die Höhe
des Schulgeldes
 die Regelung von praktischen Fragen des Zusammenwirkens
 die Öffentlichkeitsarbeit, insbesondere bei gemeinsamen Veranstaltungen

4. Inkrafttreten und Übergangsbestimmung
Diese Satzung tritt mit Beschluss des Vorstands des Schulvereins in Kraft, nachdem die Satzung
des bisherigen Schulvorstands aufgehoben und die bisherigen Mitglieder entlastet worden sind.
Änderungen der Satzung und ihre Aufhebung obliegen dem Vorstand des Schulvereins.

Gaußig, am ……………
Pfarrer Thomas Schädlich
Vorstandsvorsitzender des Ev. Schulvereins im Landkreis Bautzen e.V.